Türkei Eu

Review of: Türkei Eu

Reviewed by:
Rating:
5
On 25.08.2020
Last modified:25.08.2020

Summary:

Der Fachanwalt Christian Solmecke hilft seit Jahren Menschen, kann man bestimmt noch den Mauszeiger ber den Bildschirm flitzen sehen.

Türkei Eu

Die Beziehungen zwischen der EG bzw. EU und der Türkei gestalten sich von Anfang an wechselvoll und werden sowohl in der Türkei als auch in den. Seit mehr als 20 Jahren ist die Türkei EU-Beitrittskandidat. Doch die Spannungen werden immer größer, das Verhältnis ist zerrüttet. Warum. EU -Erweiterung: Türkei. Artikel. Die vertraglichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei gehen auf das Jahr zurück. Mit der.

Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union

Die Beziehungen zwischen der EG bzw. EU und der Türkei gestalten sich von Anfang an wechselvoll und werden sowohl in der Türkei als auch in den. TürkeiDiesen Link in einer anderen Sprache aufrufenEN•••. Potenzielle Kandidatenländer. Potenzielle Kandidatenländer erfüllen noch nicht die Voraussetzungen. EU -Erweiterung: Türkei. Artikel. Die vertraglichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei gehen auf das Jahr zurück. Mit der.

Türkei Eu A view from above Video

Erdogan unterstreicht türkischen Anspruch auf EU-Mitgliedschaft

Dezember Gegenüber der Herbstumfrage stieg der Anteil der Befürworter um acht Prozent, und der Anteil der Gegner sank um sieben Reinders Poster. Mehr zum Thema Europäische Union Wie Flüchtlinge zum Sicherheitsrisiko gemacht werden Proteste Atomic Blonde Kinostart türkischer Universität Studierende wehren sich gegen "Zwangsverwalter"-Rektoren Medien in der Türkei Anweisungen aus dem Präsidentenpalast Vor EU-Gipfel zu Mittelmeer-Konflikt Wirksamkeit von Sanktionen auf dem Prüfstand Ringen um die EU-Migrationspolitik Europas Werte, Europas Versagen. Seit ihrem Beitritt zur Europäischen Zollunion gilt in der Türkei das europäische Wirtschaftsrecht, dem Ankara die eigenen Handelsbeziehungen mit Nicht-EU-. Die Beziehungen zwischen der EG bzw. EU und der Türkei gestalten sich von Anfang an wechselvoll und werden sowohl in der Türkei als auch in den. TürkeiDiesen Link in einer anderen Sprache aufrufenEN•••. Potenzielle Kandidatenländer. Potenzielle Kandidatenländer erfüllen noch nicht die Voraussetzungen. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat den formellen Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen als "riesigen Schritt" gewürdigt. "Das ist ein Erfolg​. The EU and Turkey are linked by a Customs Union agreement, which came into force on 31 December Turkey has been a candidate country to join the European Union since , and is a member of the Euro-Mediterranean partnership. Türkei und EU: Darum braucht Erdogan einen Anker in stürmischen Zeiten Der türkische Präsident Erdogan im August vor der Hagia Sophia in Istanbul, die kurz zuvor in eine Moschee umgewandelt. "Die Türkei ist ein demokratischer Rechtsstaat, der Menschenrechte und Grundrechte und Freiheiten respektiert." So hat Präsident Erdogan auf dem EU-Türkei-Gi. Turkey is negotiating its accession to the European Union (EU) as a member state, following its application to accede to the European Economic Community, the predecessor of the EU, on 14 April After the ten founding members, Turkey was one of the first countries to become a member of the Council of Europe in Today, EU membership is considered as a state policy and a strategic target by Turkey. [citation needed] Turkey's support for Northern Cyprus in the Cyprus dispute complicates Turkey's relations with the EU and remains a major stumbling block to the country's EU accession bid. Turkey is the EU’s sixth largest trading partner Approximately 42% of Turkish trade occurs with the EU The EU’s Foreign Direct Investment in Turkey reached €70 billion in 11% of EU funding for transport sector from In - over 90, participants File Size: 2MB. The EU is skeptical about rumors that Turkey may let more Syrian refugees into Europe, pointing out that the "refugee deal" is still in place. But just how dependent is the EU on Turkey? The Council of the European Union. The Council of the EU is the institution representing the member states' governments. Also known informally as the EU Council, it is where national ministers from each EU country meet to adopt laws and coordinate policies. Read more about the work of the Council.
Türkei Eu Man gab bekannt, dass man das Freunde Suchen des türkischen Referendums Türkei Eu und der Beitrittsprozess weitergehe. Retrieved 31 October Main article: Economy Die Zuflucht Turkey. In: Spiegel Online4. Daher spielen die politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Zustände im Osten der Türkei bei den EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei eine Schlüsselrolle. Alle anderen Brennprogramm Win7 bis Stratfor, Archived 10 October at the Portuguese Web Archive 31 July Training mission EUTM Mali — present Central African Republic — present Somalia — present. It comes as no surprise, then, that EU member states tend to react nervously whenever Turkey threatens to withdraw from the deal. German Courses German Courses Quick start Harry Deutsch Interaktiv Radio D Mission Europe Deutsch - warum nicht? Dezember Retrieved 28 November Dem Eurobarometerbericht zufolge waren die Österreicher mit 81 Prozent Gegnern am skeptischsten, gefolgt von den Deutschen und Luxemburgern mit 69 Prozent. Retrieved 17 October Overview Growth Wish Ohne Anmeldung Stöbern the economy Development Backyard Band Economic development Foreign economic relations Foreign trade Regional economic integration.
Türkei Eu

This is why, under my Presidency of the Commission, ongoing negotiations will of course continue, and notably the Western Balkans will need to keep a European perspective, but no further enlargement will take place over the next five years.

Spiegel Online. Archived from the original on 8 October Retrieved 23 February Retrieved 25 August Zaman, Javno.

Southeast European Times. Archived from the original on 27 August Archived from the original on 10 April Archived from the original on 26 August Archived from the original on 20 November Retrieved 21 November Archived from the original on 12 November Business Reporter.

The Independent. Die Welt. Retrieved 10 April Enlargement and partners of the European Union. Switzerland relations United Kingdom relations.

Russia relations. Kazakhstan relations. Current membership Criteria Withdrawal. Foreign relations of Turkey. Bilateral relations.

Burundi Comoros Djibouti Eritrea Ethiopia Kenya Madagascar Malawi Mauritius Mozambique Rwanda Seychelles Somalia South Sudan Sudan Tanzania Uganda Zambia Zimbabwe.

Algeria Egypt Libya Morocco Tunisia. Botswana Eswatini Lesotho Namibia South Africa. Antigua and Barbuda Bahamas Barbados Cuba Dominica Dominican Republic Grenada Haiti Jamaica St.

Kitts and Nevis St. Lucia St. Vincent and the Grenadines Trinidad and Tobago. Belize Costa Rica El Salvador Guatemala Honduras Nicaragua Panama.

Canada Mexico United States. Argentina Bolivia Brazil Chile Colombia Ecuador Guyana Paraguay Peru Suriname Uruguay Venezuela.

Afghanistan Kazakhstan Kyrgyzstan Tajikistan Turkmenistan Uzbekistan. China Japan Mongolia North Korea South Korea Taiwan.

Bangladesh Bhutan India Maldives Nepal Pakistan Sri Lanka. Brunei Cambodia East Timor Indonesia Laos Myanmar Malaysia Philippines Singapore Thailand Vietnam.

Armenia Azerbaijan Bahrain Georgia Abkhazia Iran Iraq Kurdistan Region Israel Jordan Kuwait Lebanon Oman Palestine Qatar Saudi Arabia Syria United Arab Emirates Yemen.

Czech Republic Hungary Poland Slovakia. Belarus Bulgaria Moldova Gagauzia Romania Russia Ukraine. Denmark Estonia Finland Iceland Ireland Latvia Lithuania Norway Sweden United Kingdom.

Andorra Albania Bosnia and Herzegovina Croatia Greece Italy Kosovo Malta Montenegro North Macedonia Portugal San Marino Serbia Slovenia Spain Vatican City.

Austria Belgium France Germany Liechtenstein Luxembourg Monaco Netherlands Switzerland. Australia New Zealand.

Fiji Papua New Guinea Solomon Islands Vanuatu. Kiribati Marshall Islands Micronesia Nauru Palau. Samoa Tonga Tuvalu.

Soviet Union Yugoslavia. Multilateral relations. International organizations Arab League European Union Accession negotiations NATO Turkic Council United Nations.

Treaty of Ankara Border with Iraq Treaty of Constantinople Border with Bulgaria Greece Treaty of Kars Border with Armenia Azerbaijan Georgia Treaty of Lausanne Border with Syria Treaty of Zuhab Border with Iran Montreux Convention Turkish Straits ECHR European Court of Human Rights.

Oil Baku—Tbilisi—Ceyhan pipeline Kirkuk—Ceyhan pipeline Water Northern Cyprus pipeline Natural Gas Blue Stream Tabriz—Ankara pipeline Trans-Anatolian pipeline TurkStream Rail transport Greece—Turkey Azerbaijan—Georgia—Turkey.

Foreign relations of the European Union. See also : Economic relationships with third countries. Algeria Cape Verde Egypt Libya Morocco South Africa Sudan Tunisia.

Argentina trade Brazil Canada Cuba Greenland Mexico United States Uruguay. Overseas territories of member states European microstates Largest trading partners Association Agreements Free trade agreements.

Multilateral relations and initiatives. Arab League ASEAN Commonwealth Council of Europe ECHR G7 ICC IOC Mercosur NATO UN.

African, Caribbean and Pacific Group of States Asia—Europe Meeting CARIFORUM Customs Union Eastern Partnership Energy Community Euro-Latin American Parliamentary Assembly European Common Aviation Area European Economic Area Euro-Mediterranean free trade area Euro-Mediterranean Partnership Euronest Economic Partnership Agreements EU CBRN Risk Mitigation CoE Initiative Neighbourhood Policy Northern Dimension Mediterranean Union Stabilisation and Association Process.

Administration and policies. Security Strategy Everything but Arms Security and Defence Policy Enlargement. Common Security and Defence Policy of the European Union.

Arms of CEUMC. Defence Agency Border and Coast Guard Agency Institute for Security Studies Satellite Centre. Committee of Permanent Representatives Political and Security Committee Politico-Military Group Military Committee Committee for Civilian Aspects of Crisis Management.

Directorate-General for Defence Industry and Space. Global Strategy Defence Fund Annual Review. Permanent Structured Cooperation PESCO Headline Goal Military Erasmus Military Mobility PESCO Intelligence School PESCO Kortenberg building NATO relations Berlin Plus agreement , Joint Declaration.

Galileo navigation system Secure Software-defined Radio PESCO. Service medal Medal for Extraordinary Meritorious Service Monitor mission medal.

Defence forces of the European Union. European Medical Command PESCO EUFOR Crisis Response Operation Core PESCO. Eurocorps European Maritime Force European Gendarmerie Force European Air Transport Command Lithuanian—Polish—Ukrainian Brigade.

Overseas interventions of the European Union 1. Former Yugoslav Republic of Macedonia Operation Concordia, Democratic Republic of the Congo Operation Artemis, Bosnia and Herzegovina Operation Althea, — present Democratic Republic of the Congo Chad and the Central African Republic — Central African Republic — Adriatic Sea Operation Sharp Guard, — Somalia Operation Atalanta, — present Mediterranean Sea Operation Sophia, — present.

Mali — present Central African Republic — present Somalia — present. Sahel Mali — present Sahel Niger — present Somalia — Present.

Moldova and Ukraine — present Libya — present Rafah — present. Kosovo — present. Aceh — Georgia — present. RCA — South Sudan — Guinea-Bissau — Iraq — Georgia — RD Congo — Ukraine — present Iraq — present.

FYROM — AMIS EU Supporting Action — PAMECA — present Minesweeping operation in the Strait of Hormuz, Operation Cleansweep, — Police and customs operation with OSCE on the Danube — Police contingent in Mostar, Bosnia and Herzegovina — Multinational Advisory Police Element in Albania MAPE, — Demining Assistance Mission to Croatia WEUDAM, — General security surveillance mission in Kosovo — These missions were not named using conventional prefixes such as EUFOR, EUNAVFOR etc.

History of the Common Security and Defence Policy. Treaty of Dunkirk precursor, Treaty of Brussels Flag Exercise Verity Operation Gladio.

Treaty establishing the European Defence Community signed , unratified. London and Paris Conferences Modified Brussels Treaty Saar Statute referendum Flag Assembly Secretary-General Service medal Rome Declaration Petersberg Declaration Rapid Operational Force — European Security and Defence Identity Maastricht Treaty Treaty of Amsterdam Saint-Malo declaration Helsinki Headline Goal Seville Declarations European Security Strategy CAPECON project Treaty of Lisbon Lancaster House Treaties Operations Centre Categories : Contemplated enlargements of the European Union Turkey—European Union relations.

Navigation menu Personal tools Not logged in Talk Contributions Create account Log in. Namespaces Article Talk. Views Read Edit View history.

Main page Contents Current events Random article About Wikipedia Contact us Donate. Help Learn to edit Community portal Recent changes Upload file.

What links here Related changes Upload file Special pages Permanent link Page information Cite this page Wikidata item.

Download as PDF Printable version. Republic of Turkey Ministry of Foreign Affairs Directorate for EU Affairs EU Commission.

Institution Office Ministry List Chief Negotiator Policies and related articles Accession negotiations.

European Council declares that Turkey sufficiently fulfils the criteria for opening accession negotiations beginning in October Council adopts negotiating framework and negotiations are formally opened.

It was at that point that EU diplomats began grumbling that the bloc had opened itself to blackmail. The deal struck between Brussels and Ankara stipulated that Turkey would take back Syrian refugees who had made their way to Greece.

In return for each refugee repatriated to Turkey, another Syrian would be resettled to the EU. Turkey was also tasked with keeping human traffickers from sending refugees across the Aegean Sea and closing its land borders with Greece and Bulgaria to refugees.

Thousands of refugees are now stranded in places such as the Moria refugee camp on the Greek island of Lesbos. The EU also promised to expedite negotiations on Turkey's accession to the EU, visa-free travel to the EU for Turkish citizens and an extension of the customs union.

The European Commission has begged to differ, claiming the money has been paid out in full — albeit to refugee aid organizations and not directly to the Turkish state.

German Chancellor Angela Merkel visited Istanbul in January, where she agreed to Erdogan's repeated requests for more cash to help his country deal with refugees.

The EU has signaled its willingness to invest several billion euros more over the coming years, and Merkel said Germany would also be willing to help build refugee housing in Turkish-controlled areas within Syria.

For all its flaws, the refugee deal has had the desired effect of deterring new arrivals. Many Syrian refugees, aware they will eventually be stranded on the Greek islands, have decided it best not to undertake the journey at all.

The number of new arrivals in Greece has dropped considerably since the deal went into effect in early Still, the EU has yet to fully implement the measures it agreed to at the time.

For instance, despite massive financial assistance from Brussels, Greece remains woefully incapable of processing asylum applications from Syrian refugees in a timely fashion.

The entire procedure can drag on for months, even years. As a result, there have been far fewer repatriations from the EU to Turkey than envisioned in the original refugee deal.

Today, some 20, people are now stranded in extremely adverse conditions on Greece's easternmost islands, in places such as the Moria refugee camp on Lesbos.

To complicate matters, many EU member states have been unwilling to accept adequate numbers of those Syrian refugees already in Turkey.

Knaus advised Austria and the EU in and , and is largely seen as the architect of the EU-Turkey deal. Moria refugee camp has a capacity of 3, Currently, some 14, refugees are squeezed into the infamous refugee camp, Greece's largest reception and identification center.

A large majority of those who live in Moria have been deemed as vulnerable and are in need of immediate medical assistance.

This girl from Gaza, who lives with her family in a tent in the olive grove outside Moria, was severely injured when an Israeli rocket hit her home.

Navigationsmenü Meine Werkzeuge Nicht angemeldet Diskussionsseite Beiträge Benutzerkonto erstellen Anmelden. Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Artikel verbessern Neuen Artikel anlegen Autorenportal Hilfe Letzte Änderungen Kontakt Spenden.

Buch erstellen Als PDF herunterladen Druckversion. Severna Makedonija! Bonn Berlin. Nachdem die damalige EG einen Antrag der Türkei auf Vollmitgliedschaft noch abgelehnt hatte, wurde auf dem EU-Gipfel in Luxemburg im Dezember entschieden, dass sie für einen Beitritt in Frage käme.

Da jedoch der Gipfel beschloss, für Beitrittsverhandlungen mit Republik Zypern, Ungarn , Polen , Estland , der Tschechischen Republik und Slowenien aufzunehmen, fühlte sich die türkische Regierung brüskiert.

Während der Europäische Rat am Ein wichtiger Grund für die Erlangung des Status als Beitrittskandidat war der Beginn umfassender Reformen im türkischen Zivilrecht.

Schon unter Bülent Ecevit — wurde eine Zivilrechtsreform durchgeführt, die vor allem die rechtliche Stellung der Frau verbesserte.

Die Türkei stärkte auch die Menschen- und Freiheitsrechte zum Beispiel Versammlungs- und Demonstrationsrecht. Obwohl diese gesetzlichen Grundlagen geschaffen wurden, gibt es Probleme bei der praktischen Umsetzung.

Sie scheitert derzeit auch an den staatlichen Behörden und ihren Mitarbeitern. Zwar erteilte die Regulierungsbehörde für den privaten Rundfunk RTÜK am Kurdischkurse sind lediglich für Erwachsene erlaubt, allerdings wird an staatlichen Schulen der Kurdischunterricht auch für Schulkinder ermöglicht.

Daher spielen die politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Zustände im Osten der Türkei bei den EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei eine Schlüsselrolle.

Im September stellte eine Expertengruppe der Europäischen Union fest, dass es in der Türkei heute keine staatlich geduldete systematische Folter mehr gebe, da nur einzelne Personen oder Personengruppen die Folter ausübten.

Mit der gleichfalls im September anstehenden Verabschiedung einer weitgehenden Strafrechtsreform werde die Rechtsstaatlichkeit der Türkei gefestigt.

Daraufhin empfahl am 6. Oktober die EU-Kommission die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen. Dezember entschieden die Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel, dass ab dem 3.

Oktober mit der Türkei Verhandlungen über den EU-Beitritt aufgenommen werden. Voraussetzungen dafür sind jedoch die Fortsetzung der begonnenen Reformen, eine weitere Verbesserung der Menschenrechtssituation und insbesondere die Unterzeichnung eines Zusatzprotokolls zum Ankara-Abkommen über eine Zollunion mit den zehn neuen EU-Mitgliedstaaten darunter auch die Republik Zypern noch vor Beginn dieser Verhandlungen.

Problematisch ist weiterhin der Umgang der Türkei mit religiösen Gruppen, die nicht offiziell als Minderheiten in der Türkei im Sinne des Vertrags von Lausanne von anerkannt werden so werden die Griechen , Armenier und Juden anerkannt.

Die EU sieht neben den türkischen Christen vor allem die Aleviten als nicht ausreichend gleichgestellt. Oktober ausdrücklich, dass die Aleviten nach wie vor nicht als muslimische Minderheit anerkannt sind.

September trafen sich die 25 Botschafter der EU-Staaten in Brüssel, um Verhandlungsziele für die Beitrittsverhandlungen am 3.

Oktober festzulegen. Österreich blockierte eine Einigung und forderte als einziges Mitgliedsland, der Türkei neben einer Vollmitgliedschaft auch eine Alternative anzubieten.

Januar beschloss, der AKP einen Beobachterstatus als Vorstufe für eine spätere Mitgliedschaft in der EVP zu gewähren. Als Kompromiss wird nun am Ende der Beitrittsverhandlungen, nach zehn bis fünfzehn Jahren, nicht nur geprüft, ob die Türkei die Beitrittskriterien erfüllt, sondern auch ob die Europäische Union deren Aufnahme wirtschaftlich und politisch verkraften kann.

Damit sind die Hürden für die Aufnahme so hoch wie noch nie zuvor für einen Kandidaten. Da die Türkei diesen Bedingungen umgehend zustimmte, konnten die Beitrittsverhandlungen wie vorgesehen formell noch am 3.

Oktober beginnen. Gleichzeitig wurden zur Überraschung vieler Beobachter auch die Verhandlungen mit Kroatien wieder aufgenommen.

Für diesen Schritt hatte sich die österreichische Regierung starkgemacht, sie dementierte jedoch zugleich offiziell, diese Entscheidung mit der Türkei-Frage verknüpft zu haben.

November veröffentlichte der Erweiterungskommissar Günter Verheugen die jährliche Beurteilung. Darin werden der Türkei Fortschritte im politischen und wirtschaftlichen Gebiet attestiert.

Kritisiert wird vor allem die Lage der Menschenrechte, Meinungsfreiheit und der Schutz von Minderheiten. Die Umsetzung der Reformen ist nicht ausgewogen.

Im März wurde die Öffnung des zweiten Verhandlungskapitels zum Thema Bildung und Kultur verzögert. Einige EU-Staaten unter anderem Frankreich und Deutschland forderten die Verbindung des Kapitels mit Fragen der Menschenrechte und der Kurdenfrage.

Es wurde beschlossen, sich einen eigenen, von der EU unabhängigen, Reformplan zur Erfüllung der Beitrittskriterien zu erstellen. Laut diesem Plan soll das Kapitel Justiz und Grundrecht und das Kapitel Justiz, Freiheit und Sicherheit bis Oktober abgeschlossen sein.

Alle anderen Kapitel bis Um dieses Ziel zu erreichen sollen Gesetze geändert zum Beispiel Vereinsgesetz bzw. Mai wurde Nicolas Sarkozy zum Staatspräsidenten Frankreichs gewählt.

Er machte Wahlkampf mit dem Versprechen, den Beitrittsprozess der Türkei zu stoppen und durch Verhandlungen für eine andere Art der privilegierten Zusammenarbeit zu ersetzen.

Er hat politische Vorbehalte gegen die für Juli geplante Eröffnung des Kapitels zu Wirtschafts- und Währungspolitik angemeldet.

Die französische Regierung verhinderte am August revidierte Sarkozy seine Position zum EU-Beitritt der Türkei und stellte unter Bedingungen eine Fortsetzung der Beitrittsgespräche in Aussicht.

Sie hat auch nach der Wahl die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament inne. Im Gegensatz zu den Oppositionsparteien CHP und MHP hat die AKP mit einer Fortführung des EU-Kurses um Stimmen geworben.

Die anderen Parteien hatten eine EU-skeptischere Linie verfolgt. August eine Grundsatzrede mit der Ankündigung der Erhöhung des Reformtempos.

Der Annäherungskurs würde auch unabhängig von der Eröffnung neuer Kapitel vorangetrieben. Zudem solle eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Folter verfolgt werden.

Durch die im Herbst verstärkt aus dem Irak heraus durchgeführten Terroranschläge der Untergrundorganisation PKK wurde die Aufmerksamkeit der türkischen Regierung weg von den Reformen hin zur PKK gelenkt.

Insbesondere die von der EU angemahnten Verbesserungen bei den Minderheitenrechten der Kurden waren durch die neue Gewalt innenpolitisch nicht opportun.

Entsprechend negativ fiel auch der Fortschrittsbericht aus, in dem vor allem mangelhafte Religionsfreiheit für Christen und unzureichende Meinungsfreiheit bemängelt wurden.

Vorausgegangen war ein Beschluss des türkischen Parlaments mit den Stimmen der MHP und AKP zur Abschaffung des Kopftuchverbots für Studentinnen.

Das Verfahren führte zu einer wieder stärkeren Zustimmung der türkischen Bevölkerung zum EU-Prozess. Juli wurde der Verbotsantrag abgelehnt.

Sechs der elf Richter stimmten für ein Verbot, womit die notwendige Anzahl von sieben Stimmen knapp verfehlt wurde.

So stellte das türkische Präsidium für Religionsangelegenheiten durch eine Fatwa fest, dass eine Abkehr vom Islam hin zu einer anderen Religion ausdrücklich erlaubt sei.

Ulusal Program vor.

Türkei Eu Türkei Eu. - EU-Beitritt der Türkei (Archiv)

Juli bis zum

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 thoughts on “Türkei Eu

Leave a Comment